Wird Big Data Business-Analysten abwerben?

In der IT zeichnet sich ein neuer Trend ab, der in den kommenden Jahren zu einer Herausforderung für die Besetzung der Bereiche Anforderungsmanagement und Business-Analyse mit qualifizierten Personal werden kann. Dieser Trend, der derzeit in aller Munde ist, heisst Big Data. Doch was ist Big Data und welche Herausforderungen bringt er mit sich? Das fragen sich derzeit viele Manager von großen und mittleren Unternehmen. Obwohl der Begriff noch unzureichend definiert ist und das Verständnis dafür unterschiedlich ist, sind die Fachzeitschriften voll von Analysen und Themenvorstellungen.

BIG DATA bedeutet im Wesentlichen die Möglichkeit sehr große Datenmengen möglichst schnell, im besten Fall in Echtzeit, zu ermitteln und auszuwerten und sie in Folge für die Steigerung des Unternehmenserfolgs einzusetzen. Eine besondere Herausforderung besteht darin, bei der Auswertung auf unterschiedliche Datenquellen und Datenformate zuzugreifen, wobei diese nicht unbedingt strukturiert sein müssen.  Firmen wie Amazon oder Facebook setzen diese Analysemethoden schon heute mit Erfolg im Supply-Chain-Management oder bei der Vertriebsanalyse ein.

Big Data

Für den Bereich Big Data wird in den kommenden Jahren ein großes Wachstum prognostiziert. Im Zuge dessen sollen zwei neue Berufsbilder entstehen – Data Scientist und Data Artist. Ihr Schwerpunkt: analytische Arbeit mit Zahlen und Daten.  Der Data Scientist findet Zusammenhänge innerhalb der Datensätze und verknüpft sie zu neuen Erkenntnissen. Der Data Artist strukturiert und visualisiert sie.  McKinsey Global Institute schätzt zum Beispiel, dass in den nächsten fünf  Jahren in den USA bis zu 19.000 Experten mit Analytikkentnissen fehlen werden.

Vergleicht man Profile zukünftiger Data “Spezialisten”, stellt man fest, dass sie recht nahe an der Qualifikation von Business-Analysten, Anforderungsmanagern und System-Architekten liegen werden. Genauso wie die gegenwärtig von Analytikern besetzten Disziplinen werden Data Scientists und Data Artists Querschnittsprofile sein, die den Auftrag besitzen interdisziplinär zwischen Business und IT zu vermitteln. Sowohl die Linienführung als auch das oberste Management werden zu ihren (internen) Kunden zählen. Kenntnisse der IT, Kommunikationsstärke sowie starke analytische und mathematische Fähigkeiten werden Grundvoraussetzung für die beiden Berufsbilder sein. Stellt man z.B. einen direkten Vergleich (siehe Auflistung unten im Post) zwischen einem Anforderungsmanager und einem Data Artist an, ergibt sich ein interessantes Bild, welches eine starke Homogenität der Profile zeigt.

Der einzige wesentliche Unterschied liegt darin, dass ein Anforderungsmanager einen stärkeren Schwerpunkt auf Softwaredesign besitzt wohingegen der Data Artist sich besser mit Grafik- und Mediendesign auskennt. In allen anderen Bereichen wie z.B. interdizipilnäre Ausrichtung, Kommunikationsstärke, Kenntniss der IT und analytische Arbeitsweise, ergeben sich bei den beiden Profilen große Überschneidungen. Es ist absehbar, dass aufgrund immenser Nachfrage langfristig eine Versorgunslücke mit Data Spezialisten entstehen wird. Die US-Zeitschrift InformationWeek rät Firmen sogar heute schon dazu Mitarbeiter mit entsprechenden Profilen unter einander auszuleihen oder sie mit hohen Gehältern abzuwerben.
Angesichts solcher Entwicklungen, werden Mitarbeiter mit interdisziplinären und analytischen Profilen wie Business Analysten, Prozessdesigner und Anforderungsmanager Ihre Chancen im neuen Tätigkeitsfeld erkennen und sicherlich auch ergreifen. Der damit einhergehende Mangel an Analyse-Spezialisten kann (wenn dem nicht ausreichend entgegen gesteuert wird) zu größeren personellen Herausforderungen innerhalb der IT führen.

Skill-Set Anforderungsmanager:

– arbeitet interdisziplinär mit funktional heterogenen Teams
– hat starke Kommunikationsfähigkeiten, ist Mehrsprachig
– hat starke Strukturierungs- und Analysefähigkeiten
– hat starkes Verständnis für betriebswirtschaftliche sowie IT-Prozesse
– hat starkes Verständnis für effektives Software- und Datenbankdesign
– hat starke Visualisierungs- und Präsentationsfähigkeiten
– arbeitet methodisch, reduziert stets Komplexität

Skill-Set Data Artist:

– arbeitet interdisziplinär funktional heterogenen Teams
– hat starke Kommunikationsfähigkeiten
– hat starke Strukturierungs- und Analysefähigkeiten
– hat starkes Verständnis für betriebswirtschaftliche Prozesse und Strukturen sowie IT
– hat starkes Verständnis für Medien und visuelle Psychologie
– arbeitet methodisch, reduziert stets Komplexität

Anton

Anton

Anton ist freiberuflicher Software-Ingenieur und Projektleiter mit den Schwerpunkten: Prozessdesign, strukturierte Business Analyse / Fachkonzeption sowie fachliche Entscheidungsunterstützung.

More Posts - Website